Das Unternehmen

Gabbianelli, die Geschichte

Seit über 60 Jahren produziert Gabbianelli Keramikfliesen und kreiert Produkte, die ihrer Kreativität und Originalität wegen bald weltweiten Ruhm genossen. Alles begann in den Räumen eines einfachen Ateliers, wo der Firmengründer Architekten und Designer beauftragte, ihre Vorstellungen und Träume auf Keramik Wirklichkeit werden zu lassen.
Gabbianelli war klug genug, sich nicht nur auf grosse Volumen zu konzentrieren, sondern ebenso auf den ästhetischen Wert des Produktes. Eine Erkenntnis, die sich in den folgenden Jahrzehnten in der gesamten Branche durchsetzen sollte.
Die im Raum Mailand domizilierte Produktion und die engen Kontakte mit der Mailänder Designszene waren sicher wichtig für den Erfolg des Unternehmens. Es gelang, die Fliese aus dem Dunstkreis eines rein funktionellen Belags zu holen und sie zu einem Gestaltungsobjekt für die Innenarchitektur zu machen. Die Keramikfliese wurde somit wichtiger Bestandteil bedeutender Designprojekte. Mit dem Bruch der herkömmlichen dekorativen Tradition gelang der Sprung zu originellen und modernen Designs.
Heute wie gestern konzentriert sich das Unternehmen auf Lösungen, die die industrielle Produktion mit dem handwerklichen Know-how verbinden und zu Produkten von hohem ästhetischen Wert und bester Qualität führen. So entstehen monochrome Serien in vielen Farben, von Künstlern gestaltete Unikate sowie Kollektionen für elegante Ambiente, die das Wohngefühl unserer Zeit ausdrücken.

Gabbianelli, die Technologie

Das Zweibrandverfahren ist eine Technologie, die zwei unterschiedliche Brennvorgänge verlangt, den ersten für den Träger, den zweiten für die Glasur, die später auf den Träger aufgebracht wird. Durch diese Technologie entstehen Produkte mit matter und glänzender Oberfläche und einer ausgezeichneten Farbdefinition. Die im Zweibrandverfahren hergestellten Fliesen werden vor allem für die Innenausstattung, in erster Linie als Wandverkleidung, und nur in Wohnbädern auch als Bodenbelag verwendet.

 

Ezio Didone “Zig Zag” - Raul Dufy “Willow” - Annabelle d’Huart “Wien”, “Ring”, “Quadrat” - Sergio Calatroni “Wave”, “Village”, “Piedigrotta” - “Lapis”, “Intuizione” - Renato Toso “Vibration”, “Messico” - Bruno Munari “Tuttotondo Tuttoquadro” - Enzo Mari “Serie Elementare”, “Traccia”, “Trama e Colonna” - Italo Lupi “Stellina” - De Pas D’Urbino “Segni” - David Palterer “Punto” - Maria Belgioioso “Bolli e quadri” - Pace Gritti Morlacchi “Grandecoro bosco” - Alfonso Pizzo Greco “Ameba” - Sergio Asti “Farfalla” - Anna Maglienti “Dama”, “Armonia” - Tullio Pericoli “Block notes”, “Espresso”, “Fantasia” - Julia Binfield “Vasi e Fiori”, “Caffelatte” - “Le città del mondo” - Carolyn Quartermaine “Roses”, “Stanza dei fiori” - Mario Piazza XY “Astratto” - Wouter Dolk “Cornici” - Piero Crida “Hibiscus”